Ein Stück Cantal – Französische Nebenbahn in München

Auf der Modellbahn Messe München 2017 gab es die Deutschlandpremiere einer beeindruckenden Spur 0 Anlage zu sehen: Jean-Francois Lavrut hat das Arrangement „Ein Stück Cantal“ nach französischem Vorbild erstmalig in Deutschland gezeigt. Eine liebevoll durchgestaltete eingleisige Nebenbahn, die mit vielen Details aufwartete. Der Gesamteindruck war trotz der überraschend geringen Modultiefe ganz hervorragend.

Auch die raffinierte Fiddleyard-Technik wusste zu begeistern, wurde doch hier, nach Einfahrt des zweiten Zuges, der ganze Gleiskörper über eine große Drehbrücke in die Gegenrichtung geschwenkt. Eine hochinteressante Lösung.

Die Anlage bildet ein „L“ von 10 x 11 Metern und besteht aus 10 Modulen. Auf denen findet man charakteristische regionale Elemente wie Brücken, Viadukte oder einen Bahnhof der Eisenbahnlinie durch das Cantal im Süden der Auvergne. Der Hintergrund ist ein originales Gemälde des Künstlers Didier Lemaitre und fügt sich perfekt in die Modellbahn-Landschaft ein.

Die Rollmaterial und Details dieser vorzüglich gestalteten Anlage stellen den Zeitraum von 1950 bis 1960 dar.

6 Reaktionen zu “Ein Stück Cantal – Französische Nebenbahn in München”

  1. Frank Minten Antworten

    Hallo mal hier…….

    eine wunderschöne Anlage mit sehr viel Ausstrahlung, das Nebenbahnflär ist sehr gut getroffen. All die kleine Szenen geben der Anlage die nötige Würze.

    Diese Anlage hat einfach einen Preis verdient. Hoffentlich kann ich mir diese mal bei den weiteren Ausstellungen selber mal anschauen.

    Vielleicht in Buseck?????? Grüße Franky der aus der ARGE

  2. Eine wirklich sehr schöne Anlage mit vielen Details.
    Auch die Qualität des Modellbaus ist sehr überzeugend.

    Danke für die vielen schönen Bilder und die Vorstellung hier.

    Gruß
    Thomas

  3. Wow, super mega geil. Weniger ist eben mehr, zumindestens was die Gleisanlagen betrifft, die Fülle liegt in den Details, besonders in der Landschaft.

    Welche Tiefe hat denn die Anlage?

    Schöne Grüße
    Norbert

    • Hallo Norbert,
      ja, die Anlage war wirklich beeindruckend. Besonders die Schattenbahnhof-Lösung hatte es mir angetan.
      Zu Deiner Frage: ich habe es nicht nachgemessen, ich denke aber, die Streckenmodule dürften so +/- 30 cm gehabt haben.
      Das Zusammenwirken mit dem Hintergrund war echt genial.
      Die Idee, diese Anlage auch in Buseck/Gießen zu präsentieren finde ich sehr gut!
      Herzliche Grüße
      Thomas

  4. „Jean-Francois Lavrut hat mit seiner Anlage eine eingleisige Nebenbahn nach französischem Vorbild detailverliebt in Szene gesetzt.“ heißt es im Untertitel. Ja, aber zum Glück hat seine Verliebtheit Grenzen. So gibt es immer noch diverse Quadratdezimeter, wo das Auge sich ausruhen kann, wo nichts ist als „Gegend“, als Cantal meinetwegen. Er ist nicht dem häufig zu beobachtenden Trend erlegen, die gesamte Anlage gleichmäßig mit Hinguckern und „liebevollen Details“ zu bestreuen. Daher ist die ganze Anlage ein Hingucker!
    Es grüßt der Harznullemmer
    Otto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.