Neue Spur Null Container

Spur Null Container aus Kunststoff unbedruckt

Spur Null Container aus Kunststoff unbedruckt

Im Maßstab 1:43,5 gibt es neue, preiswerte Container aus Kunststoff. Sie sind eigentlich für Modell-Lastwagen konzipiert, passen aber auch auf Spur 0 Wagen, vor allem zur Anfangszeit des Containerverkehrs, als diese erst eingeführt wurden auch auf Flach- und Rungenwagen und teils sogar in O-Wagen oder auch auf Schwerlastwagen transportiert wurden.

Spur Null Container mit separatem Unterboden

Spur Null Container mit separatem Unterboden

Spur Null Container Innenansicht

Spur Null Container Innenansicht

Die 20 Fuß Container stellen die so genannte „ripped“ Bauform da, wie Sie in frühen Einsatzjahren verbreitet war. Heutige, moderne Ausführungen haben trapezförmig gewellte Seitenwände.

Die Abmessungen: ca. 142 mm lang, 56 mm breit, 61 mm hoch. Die Container bestehen nur aus zwei Teilen: Das Oberteil hat lediglich eine lose Grundplatte – das erleichtert das Halten beim Lackieren.

Spur Null Container Hamburg Süd. Foto: Matthias Zahn

Spur Null Container Hamburg Süd. Foto: Matthias Zahn

Die 20 Fuß Container kosten unlackiert 14,90 Euro, lackiert und beschriftet mit „Hamburg Süd“ Logo 24,90 Euro. Nassschiebebilder (Decals) mit Containerbeschriftungen passend zur Thema Reichsbahn sind in Vorbereitung. Weitere Beschriftungen, abgestimmt auf die Container, sind bei der Firma DS-Design erhältlich.

www.spur0-details.de

www.ds-design.de/shop/

5 Reaktionen zu “Neue Spur Null Container”

  1. Michael Borger Antworten

    Maßstab ist ehr 1:42,5

    Leider nicht mit amerkanischen Modellen kompatibel(1:48).
    Aber 2 davon auf einem Rivarossi 4-achser Rungenwagen jeweils über das Drehgestell gesetzt, ergeben ein gutes Bild.

    Michael alias „Blechkistenkutscher“

  2. Michael Borger Antworten

    Noch ein Nachtrag…

    …aus der Anfangszeit des Containerverkehrs: Für Kunden mit Gleisanschluss und viel Cotainerversand bzw. -empfang wurden die Container so verladen, daß die Türen zur Waggonmitte zeigen. Dadurch konnten die Container über eine Seitenrampe und entsprechenden Überladeblechen be- bzw. entladen werden ohne diese vom Waggon abheben zu müssen.
    Ist doch ideal für uns Modellbahner mit Platzproblemen; wer hat schon ein ganzes Terminal.

    Michael „Blechkistenkutscher“

  3. Sieht ja sehr gut aus und macht Lust auf Nachbau… ab welchem Jahr gab es denn die ersten Container auf der Bahn?

  4. Hallo Containerliebhaber,

    im Westteil Deutschlands sind die ersten Container ab 1966 genutzt worden.
    In der ehemaligen DDR wurden seit 1968 bereits die ersten 20′ Container gefertigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.