D-Zugwagen Gruppe 29 – Zwischenstand

Es ist ein bisschen ruhig geworden um die langen Schnellzugwagen der Gruppe 29. Jetzt stellte Lenz einen Zwischenstand als erste Formmuster vor. Die Modelle sind erste Testabspritzungen, um eventuelle Änderungen vornehmen zu können, Sie sind dementsprechend unlackiert.

D Zugwagen 1. und 2. Klasse

D Zugwagen 1. und 2. Klasse

D Zugwagen 2. Klasse

D Zugwagen 2. Klasse

D Zugwagen Packwagen

D Zugwagen Packwagen

Man erkennt sehr schön die Bauweise, die aufwendige Innenausstattung, den detaillierten Unterboden, die filigranen Drehgestelle, die aus Metall angesetzten Details und vieles mehr. Jetzt ist für Auskenner der richtige Zeitpunkt, auf eventuelle Ungereimtheiten hinzuweisen. Manches ist vielleicht dem „Beta“ Status geschuldet, die evtl. schräg angesetzte Teile, manches aber lasst sich in diesem Stadium noch anpassen, genau das ist der Zweck des ersten Formenmusters.

Drehgestell für die D-Zugwagen der Gruppe 29

Drehgestell für die D-Zugwagen der Gruppe 29

Aus drei Formen entstehen eine Reihe von Lackierungsvarianten: Erster Klasse (A4üe-28) in grüner und blauer Lackierung, zweiter Klasse (B4üe-28) und der Packwagen Pw4-üe 28. Über die genauen Beschriftungen ist noch gar nicht entschieden, aber natürlich wird Epoche 3 nicht fehlen. Weil die Wagen ab 1928 gelaufen sind, bietet sich auch eine Epoche 2 und Epoche 2c/3a (Nachkriegszeit vor Gründung der Deutschen Bundesbahn 1949) an, genauso wie Epoche 4, denn im Nahverkehr und für Entlastungszüge rollten die Schnellzugwagen bis in die 1980er Jahre.

Besonderer Aufwand wurde für die Faltenbälge getrieben, um einerseits während der Fahrt ein geschlossenes Zugbild zu erreichen und andererseits die Endwagen mit korrekt eingefahrenem Faltenbalg abzubilden.

Wagenverbindung offen

Wagenverbindung offen

Wagenverbindung geschlossen

Wagenverbindung geschlossen

Wagenende mit eingefahrenem Balg und Schlussscheiben

Wagenende mit eingefahrenem Balg und Schlussscheiben

Wagenende mit ausgefahrenem Balg

Wagenende mit ausgefahrenem Balg

Trittbretter

Trittbretter

Die Modelle kommen mit den inzwischen üblichen Features wie digital schaltbare Beleuchtung und Kurzkupplungskulisse. Details zur Beschriftung werden nach Bekanntwerden auf der Lenz Homepage veröffentlicht. Der Preis pro Wagen beträgt 379,- Euro, einheitlich für alle Modelle.  Wenn alles glatt geht, sollen die Wagen noch dieses Jahr ausgeliefert werden.

https://www.lenz-elektronik.de/spur0-schnellzugwagen-29.php

Eine Reaktion zu “D-Zugwagen Gruppe 29 – Zwischenstand”

  1. Roland Zemke Antworten

    Hallo,

    da dieser Wagen wohl eine von der DB modernisierte Ausführung darstellt, möchte ich nur einige Hinweise zu einer “Vor-DB-Zeit-Variante” geben. Dafür müssten die Achslagedeckel geändert werden. Weiterhin hatten die Wagen ursprünglich hölzerne Trittbretter, wobei das obere nicht oval sondern auch eckig war. An den Stirnseiten befanden sich Leitern und über dem Faltenbalg ein Trittbrett. Owalahalter waren auf Höhe Oberkante Faltenbälge vorhanden.
    Unterm Wagen waren auf jeder Seite eine Leiter eingehangen.
    Auf dem Dach befanden sich Trittbretter neben und vor den Wassertanks.

    Mit freundlichen Grüßen
    Roland Zemke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.