Preußische T3: Muster auf der Messe Köln

Preußische T3, BR 89, Messemuster

Preußische T3, BR 89, Messemuster

Preußische T3, BR 89, Messemuster

Preußische T3, BR 89, Messemuster

Lenz hat überraschend ein erstes, schon weitgehend fertiges Muster der BR 89, besser bekannt als Preußische T3, auf der Messe Köln vorgestellt.

Von 1882 bis 1968 rollte der Zweizylinder-Dreikuppler im Plandienst auf Deutschlands Schienen. Mehr als 1.300 Exemplare wurden für die Preußische Staatsbahn gebaut. Etwa 70 kamen noch zur DB; nach dem Krieg war die Lok auch in der DDR und Polen eingesetzt.

Das noch nicht fahrfertige Modell stammt bereits aus den Formen. Fahrgestell und Kessel sind aus Metall. Auch Antrieb, Elektronik samt Sound und sogar der Raucherzeuger sollen weitgehend fertiggestellt sein. Es fehlen nur noch Kleinigkeiten und die Endabstimmung, so dass mit einer Auslieferung des Modells etwa Mitte 2017 gerechnet werden kann. Der Preis steht noch nicht fest.

Abonnenten finden im SNM Forum weitere XXL-Fotos des Modells.

http://www.digital-plus.de/spur0-br89.php

Zu diesem Beitrag gibt es weiterführende Informationen für Abonnenten. Diese findet man im  Spur Null Magazin Forum, wo für Abonnenten ein spezieller Bereich eingerichtet ist. Wer im Forum noch nicht angemeldet ist, kann das in wenigen Minuten tun. Abonnenten tragen einfach ihre Abo-Nummer ein oder verwenden die gleiche Mailadresse wie bei der Bestellung. Noch kein Abo? Hier über die Vorteile informieren!

9 Reaktionen zu “Preußische T3: Muster auf der Messe Köln”

  1. Haeger D. S. Antworten

    Hätte mich gefreut, wenn eine Lok aus der Epoche I auch in einer Variante dieser Epoche angeboten würde (oder wenigstens als Museumslok in preußischer Farbgebung).

    Aber was nicht ist, kann ja noch werden…

  2. Marco Krämer Antworten

    Hallole,
    schön wäre es wenn Lenz das Modell noch in einigen Punkten überarbeiten könnte.
    Angefangen bei den Rädern (Radreif Edelstahl / Stärke Radreif),
    den Puffern (ohne Worte) und natürlich der Fenster (Taucherbrille).
    Vielleich schaft es Lenz auch die Kupplung so zu konstruieren,
    dass man sie problemlos (ohne Lücken) gegen die Schraubenkupplung tauschen kann.
    Was Schnellenkamp kann, sollte Lenz schon lange können.
    MfG
    M. K.

  3. Hans von Draminski Antworten

    So langsam kommt Bewegung in das Dampflokangebot. Die Kleine ist für viele platzbeschränkte Nuller deutlich attraktiver als riesige Schlepptender-Maschinen, wenn die auch ohne Frage mehr „her machen“. Der anderswo gestellten Forderung nach einer typisch bayerischen Lokalbahn-Tenderlok passend zu den neuen Lokalbahn-Wagen schließe ich mich hier dennoch an, denn Nebenbahn-„Preußinnen“ waren bei uns im Süden eher selten bis nie zu sehen…

    Gruß, Hans

  4. R. Berkhuizen Antworten

    Nur einige Werks T3 fuhren noch mit DB-lampen; DR-laternen wären da angemessener………

    Gruss, Ruud

  5. Hejsan,
    müssten die Räder nicht 12 Speichen aufweisen?
    Hab noch nirgends eine Bemerkung dazu gelesen –
    kenne aber keine T3 mit nur 11 Speichen…
    wird das noch geändert?
    Gruss aus Schweden – Klaus

  6. Hans von Draminski Antworten

    @Ruud Berkhuizen: Und hübscher (Stichwort Kindchen-Schema) wirkt das Lokgesicht mit „großen Augen“ definitiv auch… 😉 Also fort mit den DB-Laternen und her mit den alten DRG-Funzeln. Da fällt mir ein, dass die T3 wohl auch mal mit einem Dreiachs-Tender gekuppelt wurde – das wäre eine schön exotische Variante für die Kleine. Als Länderbahner, der in Null eher nolens volens wieder Epoche III fährt, kann ich mich der Bitte um eine preußisch grüne Version nur anschließen. Aber selbst wenn sie „nur“ in DB-Schwarz kommt, habe ich sie schon so gut wie gekauft.

    Gruß, Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.