Umbauwagen der anderen Art: Türkische und Luxemburgische Modelle

Mir ist ein abwechslungsreicher Wagenpark wichtiger als absolute Detailierung. Ich bewege mich eher dazwischen, weil mir der Spass am Bauen und an der Vielfalt der verschiedenen Lackierungen mehr Freude bereiten, als ein einzelner hochdetaillierter Wagen einer Nobelschmiede.

Der Wagen ist ein Umbau aus einem bei Ebay erworbenen Wagen: Das Fahrgestell stmmt von Pola, dazu kamen einige Messingprofile. Das Besondere: Es ist ein Wagen der Türkischen Staatsbahn TCDD.

Offener Wagen der Türkischen Staatsbahn

Offener Wagen der Türkischen Staatsbahn

Basis für den Umbau war ein Pola Modell

Basis für den Umbau war ein Pola Modell

 

Der Wagen ist dank Sondergenehmigung auf deutschen Gleisen unterwegs.

Der Wagen ist dank Sondergenehmigung auf deutschen Gleisen unterwegs.

Die Recherche im Internet gibt leider nicht viel her, aber ein interessanter Exot ist es auf alle Fälle. Da die Beschriftung keinen uneingeschränkten Wagenaustausch zusässt, ist eine Sondergenehmigung  durch die DB der einzige Weg den Wagen auch auf deutschen Gleisen verkehren zu lassen, ich habe dies getan, da ich als “Privatbahnbetreiber”, Wagenmeister, Lokführer, und als Oberste Eisenbahnbehörde diese Zulassung erteile.

Ob ich den Wagen genau getroffen habe kann ich nicht sagen, Bilder dazu gibt das Internet auch nicht wirklich her. Ob die Hauptabmessungen wirklich getroffen sind ist auch schwer zu beantworten, Zeichnungen existieren nicht, auf den spärlichen Bildern sind oft Wagen deutscher Herkunft in der Türkei zu sehen, er scheint aber die Maße des Om19 Ludwigshafen zu haben. Wichtig war mir, einen Wagen zu besitzen, den es kein zweites Mal gibt, was auf den Wagenkasten als auch auf die Beschriftung zutrifft.

Auf diese Weise habe ich schon Wagen der CFL gebaut und umgebaut, meist aus Pola Wagen.

Offener Wagen der CFL

Offener Wagen der CFL

Dazu hier der Umbau zu einem CFL Wagen der Luxemburgischen Staatsbahn, der bei der DB als Om 19 Ludwigshafen lief. Er findet sich mit CFL Beschriftung im Band 3 Güterwagen von Carstens /Diener, Seite 106. Da ist die Recherche deutlich einfacher als beim obigen Wagen gewesen. Der Wagen ist komplett aus einem Pola Om 21 entstanden: Bretterstruktur abschaben, Kasten kürzen, Bühne bauen, Wagenkastenstützen anbringen, Fahrwerk mit einem massiven Aussenrahmen versehen, lackieren, Beschriftung mit Letraset, fertig.

So baue ich meine ganz persönliche internationale Modellbahn. Sonderzulassungen auf meinen Gleisen sind kein Problem.

4 Reaktionen zu “Umbauwagen der anderen Art: Türkische und Luxemburgische Modelle”

  1. Dieter Ackermann

    Hallo Herr Trelag,
    ein dickes DANKESCHÖN für den überaus erfrischend geschriebenen Beitrag und die schönen Fotos!
    Weiterhin viel Erfolg
    und beste Grüsse!
    Dieter Ackermann

  2. Siegwart Dobke

    Guter Witz Herr Ackermann, weiter so !

  3. Dieter Ackermann

    Hallo Herr Dobke,
    mein Kompliment war durchaus ernst gemeint!
    Wo steht eigentlich geschrieben, dass alles immer nach ein und dem selben Schnittmuster ablaufen muss? Ein Hobby ohne eigene Kreativität ist doch auf Dauer so Geist tötend wie Fliessbandarbeit!
    Dieter Ackermann

  4. Hallo Herr Dopke,

    ich kann nichts witziges an der Äußerung von Herrn Ackermann erkennen. Sie scheinen da wohl etwas missverstanden zu haben.

    Ich finde den Bericht im übrigen auch sehr nachahmenswert (auch kein Witz!).

    Gruß
    Thomas