E 94 von M.T.H. Vorserienmodell und Diskussion

Von der von der US-Firma M.T.H. angekündigten Ellok E 94 / ÖBB 1020 ist jetzt ein erstes Vorserienmuster beim deutschen Vertrieb, der Firma Busch eingetroffen. Die Fotos sehen schon recht vielversprechend aus.

E 94 von M.T.H., Vorserienmodell

E 94 von M.T.H., Vorserienmodell

Elektrische Lokomotive BR E 94 der DB, Vertrieb in Deutschland von Busch

Elektrische Lokomotive BR E 94 der DB, Vertrieb in Deutschland von Busch

Das Modell wurde als erstes der nach Europa gelieferten M.T.H. Modelle mit der Hilfe eines deutschen Spezialisten entwickelt, der die Besonderheiten des europäischen Marktes und die Bedürfnisse der Spur Nuller hierzulande kennt.

Das Modell ist aber noch nicht ganz fertig, und es hat sich eine Diskussion über die Ausstattung der Lok entwickelt, in die sich auch der Geschäftsführer des deutschen Distributors Busch, Jörg Vallen eingeschaltet hat. Er macht transparent, wohin die Reise gehen kann und sammelt Meinungen und Ansichten der Spur Null Modellbahner. Ziel ist es, dem US-Hersteller noch mehr als bisher nahezubringen, welche allzu amerikanischen Eigenschaften hierzulande nicht ganz so gut ankommen. Dazu zählen das immer noch unter bestimmten Umständen problematische Digitalsystem DCS / DCC, und die hohe Stromaufnahme der M.T.H. Loks.

Die Diskussion findet sich im Spur Null Magazin Forum.

 

4 Reaktionen zu “E 94 von M.T.H. Vorserienmodell und Diskussion”

  1. Bin skeptisch wegen schlechten erfahrungen mehrer hobbykollegen mit den bisherigen loks. Warten wir mal ab, wie diese lok funktioniert. Hp1

  2. Schade das der Radien-Kompromis (ausgeschnittene Drehgestellrahmen wg. nach unten ausladendem Brückenrahmen) all zu offensichtlich ist. Es tut sich viel in Spur 0 – müssen die engen Radien unbedingt sein?

    Keine High-End-Modelle in Sicht!

    Ein echtes Problemo!

    Gruß

    Oliver

  3. Auch ich bin skeptisch, ob die BR 194 in technischer Hinsicht meinen Erwartungen entspricht.
    Da Herr Vallen im Spur Null Forum den offenen Dialog für Verbesserungen an dem Modell gesucht hat, bleibt abzuwarten, ob und in wie weit M.T.H sich diese konstruktive Kritik zu nutze macht.
    Die Möglichkeit ein gutes Produkt auf den Markt zu bringen, haben sie ja nun.
    Ein Spur Null Triebfahrzeug in dieser Preisklasse sollte schon sehr überzeugend sein, sonst bleibt es in den Regalen liegen und das wäre schade.

    Grüße
    Thomas

  4. thomas aus hb Antworten

    Ist bleibt wirklich abzuwarten, ob sich bei den doch eher stuhe Amerikanern was tut; auf jeden Fall gut, das sich endlich mal jemand von der GL des Herstellers Busch den Problemen annimmt – in der Vergangenheit gab es immer nur drastische Probleme (eigene Erfahrungen und eines großen Versenders). Optisch sieht die lok ja wieder recht ordentlich aus. Ansonsten finde ich es wichtig, das Modelle in Spur 0 bezahlbar bleiben und auch durch engere Radien fahren – nicht jeder hat und will viel Platz gebrauchen…

    Grusß Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.