Lenz BR 94.5, Stand der Dinge zur Messe Gießen 2018

Lenz BR 94.5 Entwicklungsmuster

Lenz BR 94.5 Entwicklungsmuster

Auf der Messe in Gießen war der aktuelle Stand der BR 94.5 zu sehen. Kurz vorher kamen ein Prototyp und neue Teile aus Fernost, die einen Tag vor der Messe zusammengefügt wurden – kann also sein, dass sich bei der schnellen Aktion vor der Messe der eine oder andere kleine Fehler eingeschlichen hat. Es handelt sich um ein Handmuster zur Abstimmung weiterer Schritte im Entwicklungsprozess.

Lenz BR 94.5 Entwicklungsmuster

Lenz BR 94.5 Entwicklungsmuster

Wie unschwer zu erkennen ist, fehlen noch Elemente wie die Steuerung auf einer Seite, und andere Kleinigkeiten. Aber sei’s drum, es war der Firma Lenz wichtig, den Stand der Dinge zu zeigen, nachdem es zur Messe in Nürnberg nur relativ wenig von dieser Lok zu sehen gab. Wie man sieht, sind die aufwendigen Schritte wie der Formenbau der vielen Gehäuseteile sehr weit vorangeschritten. Die Entwicklung ist auf einem guten Weg; die Auslieferung soll auf jeden Fall in 2018 erfolgen. Abonnenten finden im SNM Forum viele weitere großformatige Detailfotos.

http://digital-plus.de/spur0-br94.php

Zu diesem Beitrag gibt es weiterführende Informationen für Abonnenten. Diese findet man im  Spur Null Magazin Forum, wo für Abonnenten ein spezieller Bereich eingerichtet ist. Wer im Forum noch nicht angemeldet ist, kann das in wenigen Minuten tun. Abonnenten tragen einfach ihre Abo-Nummer ein oder verwenden die gleiche Mailadresse wie bei der Bestellung. Noch kein Abo? Hier über die Vorteile informieren!

11 Reaktionen zu “Lenz BR 94.5, Stand der Dinge zur Messe Gießen 2018”

  1. Klaas Kosters Antworten

    Vielen Dank für die Foto’s.
    Das wird ein sehr schönes Modell. Schade das Lenz noch immer die viel zu dicken Pufferhülse montiert. Es wäre schön wenn Herr Lenz das noch ändern
    kann.
    Klaas Kosters

  2. Hans-Peter Kronauer Antworten

    Hallo

    Das sehe ich genauso die Puffer sollten noch geändert werden.

    Auf keinesfalls so wie bei der 50er

    Gruß Hape

  3. Michael Kaßner Antworten

    Hallo Klaas, Berthold und Hans-Peter,

    die Pufferhülsen sind das eine.. und könn(t)en sicherlich noch geändert werden. Aber woher kommt die Erkenntnis, dass die Puffer zu tief sitzen? Man möge einfach mal nach Bildern von 94 1292 googeln. Da sitzen die Puffer anscheinend auch zu tief. Hat jemand nachgemessen?

    Um Erhellung bitten, mit freundlichen Grüßen
    Michael Kaßner

  4. Hans -Joachim Koppmann Antworten

    Hallo
    Messestand live erlebt Gespräch unter Fachleuten- Die Bretterfugen viel zu breit – ne die Fugen sind o.K die Bretter sind zu schmal hab mal nach gezählt is eins zuviel- wat ne Fuge -ne man ein Brett- man hätten se ein Gms 54 gemacht hätten se keine Probleme.

    Ob die Herren Spielbahner waren ???? keine Ahnung -aber ich fand es toll Sie hatten Spaß an Ihrem Hobby .
    Ich freue mich auf ein Super Modell aus dem Hause Lenz
    PS ich bin Ghostwriter oder
    Whistleblower und ich dacht das gibts nur in HO
    H-J Koppmann

  5. Ich bin sicher kein Fanboy bestimmter Marken, mit wie viel (Vor-) Freude die Leute an ihr Hobby herangehen erstaunt mich immer wieder…

    Aber zur Sache: Ich habe kein (Vor-)Bild gefunden, zu dem die Pufferhöhe des Handmusters nicht passt. Und die zu dicken Pufferhülsen ließen sich notfalls mit dunkler Farbe kaschieren – alter Modellbautrick 😉

    PS: Wer es nicht glaubt, kann ja selber bei Ulrich Budde nachgucken:

    http://www.bundesbahnzeit.de/seite.php?id=604

  6. Dass man so etwas kaschieren kann ist schon klar, doch sollte nicht so ein Modell und gerade in der Spur 0 Pufferhülsen besitzen, die dem restlichen Standard gerecht werden.
    Solche fetten Hülsen sieht man selbst in der Baugröße H0 nur noch äußerst selten. Und es ist eigentlich schade, weil die Modelle von Lenz sonst kaum von einem Kleinserien- oder Messingmodell zu unterscheiden sind.
    Dass gesunde Kritik etwas bewirken kann, zeigte sich bei der V100, wo ich es sehr lobenswert von der Firma Lenz fand, dass dort doch noch die Fenster geändert wurden.
    Will sagen, Kritik soll nicht Meckern sein, Kritik soll helfen, dem Hersteller und dem Kunden.
    Frohe Ostern,
    R. Golze

    • Wilfried Luthin Antworten

      Hallo, ich möchte niemanden kritisieren. Aber was wäre, wenn Herr Lenz alle „Informierten oder „“Experten““ “ vor Veröffentlichung zur „Begutachtung (neudeutsch = Public Viewing = engl. Leichenschau“) einladen würde. In Computerkreisen ist es normal, dass es „Better-Tester = Beta-Tester“ gibt. Da kann jeder seine „Verbesserungswünsche“ im kleinen Kreis Vortragen. Damit würden sich viele unnötige Worte in Foren erübrigen (auch meine) . Danach kann das Urteil durch die Käufer gefällt werden.
      Ich wünsche Euch allen schöne Ostern und uns eine tolle BR 94 – aber bedenkt, es ist doch nur ein Muster. Viele Firmen scheuen sich davor. Man sollte nicht den Tag vor dem Abend loben. Ich wurde bisher nie vom Endprodukt der Firma Lenz enttäuscht, bei Beanstandung eher positiv überrascht. Wait and see. Think positv.
      Schöne Ostertage wünscht Euch
      W. Luthin

      • Frank Brandes Antworten

        Guten Tag!
        Ich persönlich sehe das ähnlich wie Herr Luthin. Beispielsweise halte ich es für sehr unwahrscheinlich, daß das Modell
        „mit zu niedrigen Puffern“ ausgeliefert wird. Die Erfahrung (BR 50, Puffer) hat aber gezeigt, daß es durchaus berechtigte Kritik gibt.
        Es wäre wirklich schön, wenn Fa. Lenz hier reagieren würde, und das bei der 94 besser machenwürde.
        Meine Kritik ändert jedoch nichts daran, daß die 50 ein ansonsten tolles Modell ist.
        Eben: Esist nur ein Muster…..
        Frohe Ostern! Frankie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .