Dienstschotterwagen 266 von Wunder/Demko lieferbar

Das Modell wurde ursprünglich von Demko entwickelt, wird jetzt aber von Wunder vertrieben. Der vierachsige Schotterwagen kommt in zwei Versionen, sie unterscheiden sich wie beim Vorbild nur in der Höhe des Trichters.

    Dienstschotterwagen 266 von Wunder

Dienstschotterwagen 266 von Wunder

Der niedrige Trichter fasst 25m³, der hohe 33m³. Die Wagen waren wie auch der Talbot Schotterwagen nur im Dienstverkehr unterwegs und konnte dosiert entladen werden. Das Modell hat keine Spielfunktionen, die Schütten und Schieber sind nicht beweglich. Der Wagen ist komplett aus Messing im Maßstab 1:43,5 gebaut und durchfährt den Lenz R 1. Er kostet 795,- Euro und kommt in Beschriftung für Epoche 3 und 4. Mehr zu Vorbild und Modell ist in Heft 17 nachzulesen.

http://www.wunder-modelle.de/

13 Reaktionen zu “Dienstschotterwagen 266 von Wunder/Demko lieferbar”

  1. Hans Schimmeck Antworten

    In dem Maßstab und keine Funktion ? ABER Messing !
    Bei Herrn Lenz bekomme ich für den Betrag einen ganzen 6er-Zug Talbots – feinst detailliert – mit Funktion – und ich kann meine 0-Freunde noch zu einem Bier einladen.

  2. Sehe ich dem Modell wirklich an, dass es aus Messing ist? Das Messingmodelle teurer sind ok, aber dieser Unterschied?! Für mich müssen die Schieber nicht funktionsfähig sein. Seien wir ehrlich, wer nutzt das im Anlagenbetrieb wirklich auf Dauer, aber ein Preis-/Leistungsverhältnis sollte schon gegeben sein.
    Gruß
    Norbert

  3. Jan Bruns Antworten

    Machen wir uns mal nichts vor – die Hardcore-Messing-Fraktion mit den weißen Handschuhen wird die Auflage des Modells problemlos „aufsaugen“. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist da doch eher untergeordnet, und „sehen“ muss man das Messing doch auch nicht.
    Zu wissen, es ist Platin…

  4. Oh man, diese KIK-Mentalität bei den Hardcore-Plastis! Schon mal nachgedacht, dass für diesen Wagen bestimmt nie genügend Stückzahlen zusammen kommen werden, dass sich die Kosten für den Formenbau sich lohnen würde? Selbst wenn der Wagen knapp 100 Euro kosten würde. Und ist dieser Wagen bei der Planung bei Lenz und MBW jemals mal aufgetaucht? Die haben bestimmte ihre guten Gründe, warum sie diesen Wagen nicht anfassen werden!
    Lieber Jan, das Preis-Leistungsverhältnis findet ich auf jeden Fall angemessen, weil ich weiss, wieviel Handarbeit und Herstellung der Urmodelle steckt. Ich rate erstmal vorher zu überlegen was man schreibt!

  5. Was soll eigendlich immer das Gejammer über die angeblich zu hohen Preise in den großen Spuren? Wer legt denn die Preise fest, das ist immer noch der Markt. Und wenn der Wagen für 2000.- € angeboten wird, gibt es bestimmt auch noch Käufer die ihn bestellen würden. Aber ein kleiner Trost für die Jammerer, es besteht kein Kaufzwang.

  6. Hans von Draminski Antworten

    Aber ein interessantes Vorbild, das gewiss irgendwann von einem der „Großen“ kommt, dann auch bezahlbar sein wird und auch bewegliche Klappen und Schieber hat – der Lenz-Talbot macht es vor. Da hätte ich allerdings gerne einen „Stuttgart“ mit anderer Nummer…

  7. Stefan Karzauninkat Antworten

    Leute, Messingmodelle werden dehalb aus Messing gemacht, weil das Material für eine kleine zwei- oder vielleicht dreistellige Zahl von Modellen das einzig wirtschaftliche Verfahren ist. Die Investition ist „nur“ fünfstellig, und nicht satt sechsstellig, und man kann auch „exotischere“ Modelle bauen, die keinen Massenmarkt ansprechen, aber auch ihre Liebhaber finden. Kunststoff und Messing sind zwei unterschiedliche Herangehensweisen, die beide ihre Vorteile und Nachteile haben und gut nebeneinander existieren können. Jeder sollte selber in der Lage sein zu entscheiden, welchen Preis ihm ein Wagen wert ist, bei Loks ist es schließlich genauso. Überhaupt kein Grund, sich gegenseitig anzumachen.
    Gruß, Stefan Karzauninkat

  8. Ein tolles Modell.
    Aber da es eher ein Waggon ist, von dem ein paar mehr zusammengehören, kommt er nicht in Frage.
    Nein, ich jammere nicht über den hohen Preis!!! Ist halt nur dann nichts für mich. Freue mich aber für andere über ein tolles Modell!
    Für jeden etwas . . .!!
    VG, Moritz

  9. Hans von Draminski Antworten

    @Moritz: Das ist genau der Punkt. Dienstwagen müssen im Rudel auftreten. Und da habe ich mit den Lenz-Talbots derzeit das Problem, dass normalerweise keine Gattungsbezirk-übergreifenden Reihungen gebildet wurden. Von daher ist es Krampf, einen „Frankfurt“ mit einem „Stuttgart“ zu kombinieren. Güterwagen-Experten vor: Darf man eigentlich obigen Vierachser mit den Talbots zusammenhängen? Mal abgesehen davon, dass sich 1/43,5 und 1/45 mal wieder a bissl beißen, aber darüber kann man ja großzügig hinwegsehen 😉

  10. Nordbahner Antworten

    Also dieser Dienstschotterwagen wurde vor Jahren von Herrn M.Zimmermann entwickelt und auch in der 33m³ Version vertrieben. Leider blieb es bei diesem einzigen Spur 0 Modell von diesem Anbieter.
    Bei Demko wurde dieses Modell m.E. nur überarbeitet und die „kleine“ Variante weiterentwickelt.
    Grüße von der Nordbahn

    • Stefan Karzauninkat Antworten

      Hallo,
      Es gibt beide Varianten, mit hohem und niedrigem Aufbau. Zudem durchfährt das aktuelle Modell auch den Lenz Radius 1, das Zimmermann Modell braucht wesentlich größere Radien.
      Gruß, Stefan Karzauninkat

  11. Hallo Hans
    Natürlich darf man kombinieren; Im EK- Buch BR 64 ist sogar ein Foto abgedruckt: Eine Lok-BR 64 zieht einen Dienstschotterzug mit Talbots und o. g. Waggons. Da auf dem Foto auch eine unterschiedliche Waggon – Höhe deutlich zu sehen ist, dürfte m. M. der geringe Maßstabs-Unterschied nicht auffallen.
    Grüße thomy

  12. Jürgen Wulf Antworten

    Einen schönen guten Abend,
    ich habe einen dieser schönen Waggons bei mir auf meiner Anlage eingestellt. Er läuft bei mir auf der Anlage in einem kleinen Zugverband (siehe Link http://www.spurnull-magazin.de/anlagen-module/anlagenvorstellung/betrieb-auf-meiner-anlage-teil-2/ in diesem Forum unter Anlagenvorstellung). Als Zuglok dient die BR 44. Dieser kleine Zugverband ist mein Lieblingszug. Meine Devise lautet auch hier: WENIGER IST MEHR! Das Modell wurde in kleiner Stückzahl von der Fa. Zimmermann-Trains, Berlin, hergestellt (Made in Germany!!!) und vertrieben. Es ist ein außergewöhnliches schönes Modell, das an Detailreichtum nicht zu überbieten ist. Da dieses Modell in einer Kleinserie in sehr aufwendiger Form und in einer sehr, sehr guten Qualität hergestellt worden ist, was auch sicher für das Nachfolgemodell der Fa. Wunder/Demko gilt, hat dieser Waggon für mich nachvollziehbar auch seinen Preis. Aus diesem Grund habe ich mir auch nur einen Waggon zugelegt. Das Modell der Fa. Zimmermann-Trains hatte sogar noch einen weit aus höheren Preis. An diesem Modell sind die Schütten beweglich. Der Waggon bereitet mir unglaublich viel Freude. Aus diesem Grund habe ich auf meiner Anlage eine kleine Gleisbaustelle eingerichtet. An dieser Stelle muss dann auch der Gleisschotter erneuter werden. Somit hat auch der Waggon seine Berechtigung, die Köf II hat zusätzlich auch noch was zu tun und es herrscht noch mehr Betrieb auf meiner kleinen Anlage………!!!

    Viel Freude mit diesem Waggon wünscht Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.