Fahrtreffen Kisdorf Oktober 2019

Alle Jahre wieder treffen sich zwei bis drei Dutzend Spur Null Freunde zu einem Spielwochenende in den kleinen Ort Kisdorf nördlich von Hamburg. Mehrere Vereine tun sich zusammen und bauen eine Dreifachturnhalle voll mit Spur Null Modulen, diesmal waren es knapp 150 Meter Modullänge.

Weil auf einer eingleisigen Strecke natürlich nicht jeder nach Belieben herumfahren kann, gibt es einen Fahrplan, der sicherstellt, dass die Räder rollen und sich jeder daran erfreuen kann, wenn lange Züge durch gut gestaltete Module fahren. Inzwischen gibt es kaum noch ungestaltete „Sperrholzwüsten“ – die meisten bringen ein Modul im Rohbau nur einmal mit, um die mechanische und elektrische Funktion zu testen, und beim nächsten Mal ist dann die Gestaltung fertig.

Panorama: Aufbau beim Fahrtreffen Kisdorf Oktober 2019

Panorama: Aufbau beim Fahrtreffen Kisdorf Oktober 2019

Ein Highlight ist immer wieder die Rampe, die die Modulhöhen von 110 cm und 130 cm miteinander verbindet. Inzwischen haben viele Mitspieler Modulbeine, die sich auf beide Höhen einstellen lassen, und so können unsere groß gewachsenen Mitspieler die Module bequem auf 130 cm bedienen, während die meisten 110 cm Gleishöhe bevorzugen. Beides kann problemlos in gleichen Arrangement verplant werden.

Der Betrieb läuft inzwischen dermaßen reibungslos, dass wir neue Wege suchen, Abwechslung ins Spiel zu bringen. So gab es Ereigniskarten, die zufällig gezogen werden, und auf denen zum Beispiel Betriebsstörungen ausgelöst werden. So gibt es Langsamfahrstellen (mit extra dafür gebauten Signalen), Weichenstörungen, defekte Loks und anderes, so dass die Mitspieler ein paar Minuten lang improvisieren müssen, um dann den Fahrplan wieder einzuholen. Um unaufmerksame Lokführer zu motivieren, wirklich alle Signale zu beachten, gab es Spielmünzen, die bei einem Fehler an den Fahrdienstleiter gezahlt werden mussten. Umgekehrt musste dieser an den Lokführer blechen, wenn zum Beispiel eine Weiche falsch gestellt war. Das war immer mit viel Gelächter begleitet und wurde keineswegs bierernst genommen; aber der gewünschte Effekt wurde erreicht: Mehr Spielspaß durch Konzentration auf den Bahnbetrieb, lustige Diskussionen über die richtige Vorgehensweise, und jeder lernte die Module, die Strecke und ihre Betriebsmöglichkeiten immer besser kennen.

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich, aber Immer wieder schauen geladene Gäste vorbei – die sich inspirieren lassen, beim nächsten Mal auch den einen oder anderen Modulmeter mitzubringen. Dieses Mal schaute unter anderem Bernd Lenz vorbei, um zu sehen, welche Modellwelten entstehen können, wenn ein paar Handvoll Enthusiasten Spur Null spielen, und um natürlich einen eigenen Zug über die gesamte Anlage zu steuern.

Weitere Neuerungen werden für die nächsten Treffen ausgeheckt: Neu im Gespräch sind Telegrafenleitungen über die ganze Strecke und eine durchgängige Beleuchtung der Betriebsstellen, so dass wir auch mal in der Dämmerung fahren können.

Zwar sind alle nach einem solchen Spielwochenende nach dem Abbau und teilweise langer Heimreise ziemlich platt, aber die meisten fangen schon kurz danach an, neue Details an den Modulen anzufügen und vor allem sich für den nächsten Termin anzumelden.

Fotos: Jens Frommann, Stefan Karzauninkat

2 Reaktionen zu “Fahrtreffen Kisdorf Oktober 2019”

  1. Marcus opitz Antworten

    Vielen dank jens und stefan fuer die tollen fotos
    Fuer mich war dieses wochenende mein persoehnliches Highlight dieses jahr denn ich durfte einen ganz tollen und interessanten menschen kennenlernen!
    Vielen dank bernd lenz fuer deinen besuch, da werde ich noch lange dran denken
    Viele gruesse the man in black

  2. Hallo liebe Spur0-Gemeinde,

    für mich war es das erste Mal, dass ich an diesem Fahrbetriebstreffen teilnehmen konnte. Als Gast ohne Module, aber als Buddypartner eines Spur0-Freundes war es mir möglich einen Eindruck von einem anderen Treffen, dessen Organisation, Ablauf und den dortigen Fahrbetrieb kennenzulernen und zu erleben. Dadurch ergaben sich viele Analogien, Unterschiede, aber auch interessante Anregungen im Vergleich zu den eigenen Treffen.
    Durch viele interessante und informative Gespräche wurden Beziehungen gepflegt, vertieft und neue geknüpft. Durch den Besuch von Herrn Lenz wurde das Treffen sehr gut abgerundet, da sich hier für mich persönlich die Möglichkeit ergab, abseits der großen Bühnen mit einem Hersteller über die Sparte Modellbahn zu diskutieren. Vielen Dank für die interessanten Einblicke und tiefgründigen Gespräche.
    Kurz um, war das Treffen für mich eine Bereicherung und ich denke ernsthaft darüber nach nächstes Jahr wieder mit von der Partie zu sein und auch eigene Module beizusteuern.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans-Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.