Ladeside Diesel Depot

Auch wenn die Baugröße Null im Rahmen der Modellbahn-Messe Köln (noch) nicht die große Rolle spielt, so gab es an den vier Tagen doch einiges zu sehen. Schade ist, dass nur wenige Anlagen in dieser Baugröße präsentiert wurden. Gut gestaltete (Modul-)Anlagen locken erfahrungsgemäß immer viele Betrachter und sie können anschaulich machen, was in Spur 0 geht.

Ein überzeugendes Beispiel dafür, was bei überschaubarem Platzbedarf im Maßstab 1:45 realisierbar ist, zeigten Mike Bisset und John Donaldson mit ihrem Ladeside Diesel Depot. Auf zwei insgesamt 250m langen und 90cm breiten Modulen stellen sie ein Diesellok-Depot englischer Prägung vor. Zu dritt betreiben sie darauf Betrieb mit mehreren sehr schön patinierten, digital gesteuerten englischen Dieselloks. Eine realistische Farbgebung und die Ausstattung mit vielen Details rund um die Betriebsstätte hinterlassen einen überzeugenden Eindruck. Ohne dass die Anlage in irgendeiner Weise überladen wirken würde. Eine ca. 40cm hohe und sehr einfach gehaltene Hintergrundkulisse, die lediglich so etwas wie grauen Himmel zeigt, rundet das Gesamtbild ab. Auf diese Weise wirkt die Anlage wie eine kleine Guckkastenbühne. Sie ist auf der linken Seite begrenzt durch halbreliefartige, hohe Gewerbebauten, auf der rechten durch einen Straßendamm, unter dem die Strecke hinausführt. Indem dort der zweiständige, eingerichtete Lokschuppen steht, wird die Ausfahrt ein wenig getarnt. Auch auf der anderen Seite ist die Ausfahrt den Blicken der Betrachter entzogen, denn das Gleis verschwindet hinter einem güterschuppenartigen Bau oder fährt am vorderen Rand unter einem Baukörper hindurch.

Da auf dieser Anlage nur Loks verkehren, bedarf es nicht eines platzintensiven Fiddleyards hinter den Kulissen. Die Loks fahren auf beiden Seiten durch die seitlichen Kulissen auf schmale Brettchen, die auf Tischplatten von ca 90x90cm liegen und dort hin- und her geschoben werden können. Über eine einfache elektrische Kupplung wird das jeweils an die Anlage angekuppelte Gleis mit Spannung versorgt. Immer wieder tauchen aus diesen sehr unaufwändigen „Yards“ andere Loks auf und faszinieren die Zuschauer.

Weitere Infos unter http://www.stmarnockengineshed.co.uk, der Website der beiden Modellbahner von der Insel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.