Das Jubiläumsheft Nr. 25

Spur Null Magazin Heft 25

Spur Null Magazin Heft 25

Hoppla, wo sind sie geblieben, die letzten sechseinviertel Jahre? Zack, kaum versehen, schon sind wir bei Heft 25 angekommen. Ich hab es mal kurz überschlagen, über 1.000 Seiten bringen die 25 Hefte zusammen auf die Waage, und dazu nochmal 1.044 Onlinemeldungen (dieses ist Nummer 1.045), die zählt zum Glück die Software. Schon eine Menge.

Und weil man das so macht, gibt es in Heft 25 auch einen Rückblick auf den Start des gesamten Projektes und einen durchaus persönlichen Blick hinter die Kulissen, und auch ein paar offene Worte zum finanziellen Hintergrund.

Aber natürlich gibt es wie gewohnt wieder jede Menge ausführliche Spur Null Themen, diesmal eine fast schon klassisch zu nennende Geschichte einer Heimanlage, und eine weitere, die sehr akkurat sowohl persönliche als auch historische Fakten zu einer erstaunlichen Geschichte vereint.

Die Rede ist zum einen von dem Projekt von Michael Teuchert, der in wenigen Jahren eine mehrstöckige Anlage gebaut und ausgestaltet hat. Und zum anderen stellt Eckhard Huwald auf seiner Anlage betriebliche Vorgänge und Hintergründe zu einem Thema vor, das in Epoche 3 allgegenwärtig war, und über das wir Modellbahner noch viel zu wenig wissen – jedenfalls bis zur Lektüre des Artikels. Es geht um den Verkehrsdienst in einer Güterverladung, samt Aufgaben für die – damals noch – Beamten und den umfangreichen Papierkram. Akkurat im Modell nachgebildet, mit vielen Anregungen zum Nachbau.

Als ob zwei Anlagenpräsentationen nicht schon genug wären, eine ausführliche Dokumentation zum Landschaftsbau kommt noch dazu: Wolfgang Langmesser beschreibt im zweiten Teil des Berichtes über die Anlage Ruhrhausen, wie das mit dem Bau von Unterführungen und Gewässern funktioniert.

Auch die kleinen Basteleien fehlen nicht: Diesmal baut Thomas Zube ein Weinert Fahrrad – vorbildgerecht mit richtigen Speichen.

Um etwas größere Fahrzeuge geht es in einem weiteren Beitrag: Ab den 1930er Jahren bis in die 1980er Jahren kamen bei vielen Bahnverwaltungen exotische Vehikel für Spezialaufgaben zum Einsatz: LKW auf Schienen wurden zur Wartung, als Zugfahrzeug und auch als Kranwagen eingesetzt. Grund genug, einige der Modelle in Messing nachzubauen.

Klar kommen auch diesmal die Neuheiten nicht zu kurz, wir fassen noch einmal zusammen, was auf der Nürnberger Spielwarenmesse so präsentiert wurde und uns im Laufe des Jahres erwartet.

Tankstelle Heft 25

Tankstelle Heft 25

Neben dem Rückblick auf 25 Ausgaben gibt es auch einen Blick auf die den letzten Heften beigelegten Bausätze, die von Abonnenten zusammengebaut und inszeniert wurden. Nahtlos gestaltet sich der Übergang zum Abo-Bausatz in diesem Heft: Es ist der erste Teil einer 50er Jahre Tankstelle, komplett mit Werkstatt, Kassenhäuschen, großem Dach und Zapfsäulen. Der Bausatz ist anlässlich des Jubiläums enorm umfangreich; auch in Heft 26 werden zwei weitere umfangreiche Platinen beiliegen und das Modell vervollständigen. Passend dazu gibt es wieder einen Anlagenvorschlag von Heinz Lomnicky rund um das Tankstellenmotiv.

Die Hefte 26 und 27 kommen aus verschiedenen, in Ausgabe 25 nachzulesenden Gründen dieses Jahr etwas später. Aber danach geht es ganz normal weiter, auf geht’s für die nächsten 25.

Ach, und bevor ich es vergesse: Die Nachschlagewerk Sammelbücher Band 2 sind jetzt fertig, und es gibt auch neue Sammelordner, etwas höher und etwas breiter, um dem gestiegenen Heftumfang Rechnung zu tragen und um das Einlegen etwas zu erleichtern. Aber jetzt erstmal viel Spaß bei der Lektüre der Jubiläumsausgabe.

Inhaltsverzeichnis SNM Heft 25 als PDF (0,5 MB)

Inhaltsverzeichnis SNM alle Hefte 1-25 als PDF (ca. 7,8 MB)

9 Reaktionen zu “Das Jubiläumsheft Nr. 25”

  1. Roter Brummer Antworten

    Großartige Anlagen, wunderbare Beilage – eine sehr gelungene Jubi-Ausgabe!

  2. Wolfgang Gerwien Antworten

    Hallo Stefan,

    herzlichen Glückwunsch zur 25. Ausgabe des Spur-Null-Magazins! Mach weiter so, wir freuen uns alle immer wieder auf´s Neue, wenn das Magazin im Briefkasten liegt!

    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg!
    Wolli

  3. Saulgrub Antworten

    Hallo stefan,
    Auch von meine seite Herzlichen Glückwunsch zur 25. Ausgabe.
    Bleibe Gesund und mach weiter. Ohne der Spur-Null Magazin würde die Spur 0 nicht so weit wie die ist.
    MfG
    Saulgrub

  4. NullEmmer Antworten

    Gratulation zum 25. Heft mit der gelungenen Beilage. Toller Artikel von E. Huwald.

    Aber eine kleine Anmerkung: muss es denn sein, im Mai noch 8 Seiten für einen Messebericht aus dem Februar zu ver(sch)wenden? Wer bis zum erscheinen des Heftes die Neuheiten nicht kennt den interessiert es wohl nicht und alle Anderen wissen längst bescheid und gähnen beim lesen.

    Viele Grüße

    • Stefan Karzauninkat Antworten

      Hallo
      Danke für das Feedback! Ich bin auch nicht so ganz zufrieden mit den späten News der Spielwarenmesse, aber ich kann sie ja auch nicht ganzundgar unter den Tisch fallen lassen. Das ist übrigens ein weiterer Grund für die „gezogene“ Erscheinungsweise dieses Jahr. Dadurch werden die Termine fürs kommende Jahr glattgezogen und die Messenews erscheinen frühzeitig. Es bleibt immer Raum für Verbesserungen, und mit etwas Anlauf…
      Gruß, Stefan

  5. Michael Schmitz Antworten

    Guten Tag Stefan,

    auch von mir die bestens Glückwünsche zur 25. Ausgabe, die ist sehr gelungen und wie immer sehr informativ.
    Ich bin nun seit etwas mehr als 3 Jahren begeisterter „Nuller“, und habe es nicht eine Sekunde bereut von damals H0 umgestiegen zu sein.
    Ich hoffe, das wir noch viele bunte, schöne Jahre Deine Arbeit am Spur 0 Magazin erleben dürfen.

    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg

    Michael Schmitz

  6. Heinz Hunziker Antworten

    Sehr geehrter Herr Chef-Redaktor !

    Ein herzliches Dankeschön und Gratulation zu 25 x Lesevergnügen mit dem SNM. Die Zeitschrift ist mit ein Grund (neben der gallopierenden Grob-Motorik) für meinen Wechsel von H0 zu 0. Lassen Sie es in Sachen Gesundheit nicht so weit kommen wie unsere Vorbilder im Mass-Stab 1:1, wo mangelnder Unterhalt von Störungen bis zu Zugs-Ausfällen führt. Ich könnte auch mit 3 Nummern pro Jahr leben, wenn es ihrer Lebens-Qualität zuträglich ist. Oder mit der Option, dass nur jede zweite Nummer als Heft erscheint und ansonsten die on-line Berichterstattung für Lese-Futter sorgt. Wer hat weitere Vorschläge ?

    Eine genussreiche Modellbau-Saison wünscht Heinz

  7. Moin Stefan.
    Viel Licht, etwas Schatten!
    Der Bausatz ist der Hammer!!!
    Was mir aufgefallen ist: Seit 2 oder 3 Heften geht der Schwerpunkt klar zum Landschaftsbau.
    Ich persönlich (!!!) finde, das es ein wenig viel ist. In den älteren Heften ist die Themen-Vielfalt gefühlt wesentlich größer.
    Was ich mal gerne lesen möchte: Grundlagen DCC. In den letzten EM lief eine Serie über dieses Thema. Aufbereitet für die Spur 0 wäre es ein sicherlich interessantes Thema!
    Hat schon jemand die Schnellenkamp-ELNA gebaut?
    Welche Formsignale: Weinert, Moog oder doch lieber Viessmann?
    Das war es, was mir spontan beim schmökern im aktuellen Heft eingefallen ist.
    Zum Thema Akku leer: Wie wäre es mit einer Sommerpause? Dann erscheinen pro Jahr eben nur 3 Magazine…
    Viele Grüße und gute Erholung
    thomy

  8. Kai Wendland Antworten

    Hallo Stefan,
    auch von mir auf diesem Weg die besten Wünsche zum 25. Jubiläumsheft !
    Gehe bitte auch in Zukunft den Weg, den Du für richtig und wichtig erachtest.
    Alle Wünsche und Anregungen sind nie zu realisieren.
    Das Magazin regt immer wieder zum Mitmachen an und so soll es bleiben !
    Wenn ich an die „echten“ Anfänge denke und was in der Zwischenzeit aus deinem Traum geworden ist – Respekt !
    Wie sehen uns
    Kai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.