Ein Ferkeltaxi aus Meißen

BR 172 Ferkeltaxi

BR 172 Ferkeltaxi

Die Firma PTM Präzisionstechnik & Modellbau GmbH hat ein Modell der DR Baureihe VT 2.09 / BR 172 mit Spitznamen Ferkeltaxi vorgestellt. Der Schienenbus wurde ab 1955 vom VEB Waggonbau Bautzen entwickelt und war eine wichtige Stütze im Nahverkehr der DDR. Die Garnituren waren bis 2004 im Einsatz.

Das Modell wird seit mehreren Jahren von der Firma Präzisionsmodellbau Rudolf Heinrich aus Meißen entwickelt. Die PTM Präzisionstechnik & Modellbau GmbH hat Anfang 2016 die Geschäftsanteile des Präzisionsmodellbau Rudolf Heinrich übernommen. Die angefangenen Projekte werden von den übernommenen langjährigen Mitarbeitern der ehem. Präzisionsmodellbau Rudolf Heinrich und der Geschäftsführung weitergeführt.

Motorwagen und Steuerwagen

Motorwagen und Steuerwagen

Dasa Gehäuse besteht aus Kunststoff

Dasa Gehäuse besteht aus Kunststoff

Die Inneneinrichtung besteht aus Kunststoff

Die Inneneinrichtung besteht aus Kunststoff

Das Modell kommt als zweiteilige Garnitur

Das Modell kommt als zweiteilige Garnitur

Beschriftung in Epoche 4, Prototyp mit Schiebebildern, später Tampondruck

Beschriftung in Epoche 4, Prototyp mit Schiebebildern, später Tampondruck

Das Modell wird in Handarbeit in Deutschland hergestellt. Getriebe und Anbauteile sind aus Messing, Fahrwerk und Klappfenster aus Aluminium, Gehäuse sowie Anbauteile und Inneneinrichtung bestehen aus Kunststoff. Der Antrieb erfolgt über zwei Mashima-Motoren. Die gefederten Antriebe wirken mit zwei unabhängigen Schneckengetrieben auf zwei Achsen. In beiden Fahrzeugen ist eine Dreipunktlagerung eingebaut. Alle Räder werden für die Stromaufnahme verwendet.

Der Triebwagen besitzt einen Hochleistungs-Digitaldecoder (Plux 22) mit Henning-Sound. Der Steuerwagen hat einen eigenen Funktionsdecoder (plux 16). Dadurch wird ein vorbildgerechter Sound, Führerstandsbeleuchtung in Fahrtrichtung wechselnd, Lichtwechsel fahrtrichtungsabhängig weiß/rot und eine schaltbare Innenbeleuchtung erreicht. Alle weißen Leuchtdioden sind in warmweißer Ausführung verbaut.

Die kinematische und vorbildähnlich funktionierende Scharfenbergkupplung aus Messing ist durch einen in der Mitte des Gleises befindlichen Entkuppler auch entkuppelbar.

Die Inneneinrichtung ist in vorbildgetreuen Farben lackiert, die Beschriftung wird im Tampondruckverfahren aufgebracht und entspricht dem Zustand in Epoche IV.

Das Modell wird in einer kleinen Stückzahl in Deutschland produziert und ist ab dem II. Quartal 2017 lieferbar. Die zweiteilige Garnitur kostet 2150,- Euro.

www.ptm-dresden.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.