Lenz Gleise altern

Das Gute an den Lenz Gleisen ist, dass sie schnell verfügbar und sofort einsetzbar sind. Dazu sind die Schienenstühle sehr schön ausgeführt und das Profil recht maßstäblich und vor allem praxistauglich. Bleibt nur das Problem, das alle Gleise mit Kunststoffschwellen haben: Wie bekommt man eine bessere Optik hin?

Hier sind ein paar recht unterschiedliche Ansätze zusammengetragen. Allen ist gemeinsam, dass mit etwas Farbe und Geduld ganz ausgezeichnete Ergebnisse zu erzielen sind. Stil und Erscheinungsbild unterscheiden sich – bei der Vielfalt der Gleisanlagen kann also jedes Vorbild nach persönlichem Geschmack umgesetzt werden. Die Ergebnisse sind in jedem Falle gut gelungen.

Schienenfarbe von Wenz mit Pinsel plus Airbrush

Lenz Gleise altern: Thomas Zube

Lenz Gleise altern: Thomas Zube

Thomas Zube:
Ich nehme zum Altern der Lenz Gleise am liebsten die Schienenfarbe von Wenz und etwas Rostfarbe, um den Flugrost nachzubilden. Die Schienenfarbe trage ich zweimalig mit dem Pinsel auf die Schiene auf. Die Rostfarbe wird anschl. mit der Airbrushpistole leicht drübergenebelt. Beide Farben sind auf Alkoholbasis (Firma Gunze). Die Schienenoberkante lässt sich also mit einem herkömmlichen Airbrushreiniger bequem wieder saubermachen.

Nachgeschnitzte Kanten für alte Schwellen

Lenz Gleise altern: Thomas Bramloch

Lenz Gleise altern: Thomas Bramloch

Thomas Bramloch:

Dieses Gleis hat auch noch zusätzlich nachgeschnitzte Kanten an den Schwellen, um den etwas unregelmäßigen Eindruck der Vorbildschwellen wiederzugeben, Die Einfärbung der Schieneprofile und Kleineisen erfolgte mit dunkelbrauner Abtönfarbe, die der Schwellen mit schwarzer Farbe. Wenn nach dem Trocknen die Schwellen wieder abgerieben werden, ergibt das den etwas verblassten Eindruck schon etwas länger liegender Schwellen, die Maserung bleibt dann schwarz erhalten. Diese Nachbehandlung ist auch bei bereits verlegten Gleisen möglich, wie auf dem Beispielfoto zu sehen. Um den Eindruck noch weiter zu verbessern, kann man auch noch die Stege unter den Schienen entfernen, um freien Einblick unter die Schienen zu bekommen.

Rostfarbe, plus Lasurfarbe plus Farbpigmente

Lenz Geise altern: Bernd Schmid

Lenz Geise altern: Bernd Schmid

Lenz Geise altern: Bernd Schmid

Lenz Geise altern: Bernd Schmid

Bernd Schmid

Ich verwende als Farbe Model Master Acryl Nr. 4675, „Rost“. Darüber fahre ich ohne große Sorgfalt mit Heki Lasurfarbe Nr. 7103. Der Schotter wird noch mit Kremer Pigmenten angepasst und die Oberfläche natürlich blank gerieben.

Granieren mit Dispersionsfarbe, dann Brünierung und Pigmente

Lenz Gleise altern: Stefan Karzauninkat

Lenz Gleise altern: Schwellen weiss granieren und Schienen rosten mit Pigment-Pulverfarbe

Lenz Gleise altern: Stefan Karzauninkat

Lenz Gleise altern: Rechts vorne noch ohne Alterung, die Weiche und das hintere Gleis haben bereits die Pigmentbehandlung.

Stefan Karzauninkat
Vor dem Altern sind die Schwellen mit weißer Dispersionsfarbe graniert, das geht, indem man mit hartem Borstenpinsel und fast trockener Farbe quer zur Maserung über die Schwellen fährt. Die Schienenprofile sind seitlich dunkel brüniert und dann in die noch feuchte Brünierung Pigmente aufgebracht, verschiedene Brauntöne (rostbraun, rostrot) frei Schnauze zusammengemischt. Das Mischrezept habe ich aber für spätere Gleise notiert.

Viele Wege zu schönen Schienen

Man sollte auf jeden Fall ein nicht zu kurzes Schienenstück für Versuche reservieren. Man kann so leichter die Wirkung kontrollieren, die sich je nach Lichtsituation auch noch einmal deutlich unterscheidet. Und vor allem gewinnt man Sicherheit. Zusätzlich kann man an einem Neben- oder Abstellgleis anfangen, denn wenn das etwas unregelmäßig mit Farbe behandelt wird oder, weil man sich später doch für eine ander Technik entscheidet, doch anders aussieht, dann macht das an dieser Stelle gar nichts. Wichtig ist nur, dass man es überhaupt anpackt, denn Plastikschienen zerstören die Illusion der Modellbahn.

Bleibt die Frage nach dem passenden Schotter. Diese wird in einem weiteren Beitrag behandelt.

Eine Reaktion zu “Lenz Gleise altern”

  1. Sjaak van der Vrande

    Schöner tip,schönes resultat.
    Selber habe ich eine ganze gute erfahrung mit
    eine combinat von AutoAircolors(schwartz) und
    Tamiyas XF64.
    Der schwartzer farbe gebrauche ich als eine art
    grundierung,wobie ich nachher mit Tamiya XF64
    Rotbraun eine art rost anbringe,aufmanche stellen transparent.

    Grüsse aus die Niederlande
    Sjaak