50 Jahre Deutscher Eisenbahn Verein – mit Spur Null

Der DEV feierte vorletztes Wochenende sein 50-jähriges Jubiläum. Der überaus rührige Verein richtete eine ganze Festwoche aus, und 10 Tage lang rollten die Schmalspurbahnen auf Meterspur-Gleisen zwischen Bruchhausen-Vilsen und dem Bahnhof Asendorf durch die idyllische Landschaft südlich von Bremen. Nicht nur Eisenbahnfreunde kamen zu Besuch, sondern auch viele Familien und Gäste aus dem Ausland, die sich allesamt über die hervorragend gepflegten Fahrzeuge und den regen Fahrbetrieb freuten.

Jeder Bahnhof hatte seine Attraktionen: Der Bahnhof Bruchhausen-Vilsen bot am meisten Betrieb, und es gab viel zu sehen in Lokschuppen, Bahnhof und BW, und auch auf den Normalspurgleisen, wo andere Vereine ihre Schätzchen ausstellten.

Im Endbahnhof Asendorf wartete das Schweineschnäuzchen im Schuppen, und man konnte hautnah die Rangierarbeiten beim Umsetzen beobachten. Und in der Zwischenstation, in Heiligenberg, gab es in der leer geräumten Fahrzeughalle des Museums eine große Spur Null Modulanlage zu sehen.

Der MEC Kölln Reisiek und der N-Bahnerkreis Kisdorf hatten gemeinsam eine große Punkt-zu-Punkt Modulanlage aufgebaut, mit 26 mal 7 Metern Grundfläche und damit über 60 Meter Modullänge. Dabei wurde nicht im Kreis herum gefahren, sondern die insgesamt sieben Betriebsstellen gezielt angesteuert. Zwei Fiddleyards dienten als Zug- und Wagenspeicher, an den Endhaltestellen konnten die Loks mit Hilfe von Drehscheiben in Fahrtrichtung gedreht und umgesetzt werden. Eine Zentrale und drei Booster versorgten das Arrangement mit Energie.

Der Fahrbetrieb wurde dem Besucheraufkommen angepasst; mit dem Eintreffen eines neuen Dampfzuges mit Besuchern füllte sich auch die Fahrzeughalle, und der Strecken- und Rangierbetrieb wurde intensiviert. An allen Betriebsstellen konnten die Züge auf der eingleisigen Strecke kreuzen.

Die offene Präsentation und die lange Strecke verführten viele Besucher dazu, mit den rollenden Zügen mitzulaufen, und dabei blieben Fragen nicht aus. Es zeigte sich, dass selbst im zehnten Jahr der wiedererwachten Spur Null selbst langjährige Modellbahner kaum Kontakt mit der großen Spurweite hatten, und sich umso mehr von den tadellosen Fahreigenschaften und geschmeidigen Rangierfahrten mit kräftigem Sound beeindrucken ließen.

Für die Mitglieder des MEC Kölln Reisiek waren die 10 Tage trotz anstrengendem Auf- und Abbau und trotz langer Dienststunden eine rundum gelungene Erholungspause aus dem Alltag – ein intensiverer aktiver Bahn- und Modellbahnurlaub ist kaum vorstellbar. Neben dem harten Kern der Spur Nuller, die die ganze Zeit vor Ort waren, kamen viele andere Vereinsmitglieder tageweise dazu und halfen beim Betrieb. Ganz nebenbei sind viele Bekanntschaften und Freundschaften mit Vereinsmitgliedern des DEV entstanden, und die einmalige Atmosphäre und das lebendige Vereinsleben brachten etliche Modellbahner dazu, auch beim DEV Mitglied zu werden. So konnten alle Beteiligten eine rundum gelungene und intensive Jubiläumsveranstaltung genießen – Mitmacher und Organisatoren genauso wie die vielen Zuschauer. Und wer weiß, welcher Bahnfreund bei dieser Gelegenheit alles mit dem Spur Null Virus infiziert wurde.

Berichte und Fotostrecken im SNM Forum

Homepage des DEV

MEC Kölln Reisiek

N-Bahnerkreis.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .