5. Oberbayerische Großbahn-Messe 2019

Bei schönstem Spätsommerwetter fand am 14. und 15. September in der Dachauer ASV-Halle die Oberbayerische Spur 0 Ausstellung statt, die ab jetzt Großbahn-Messe Dachau heißt. Um die Veranstaltung sowohl für Besucher als auch für Hersteller und Händler attraktiver zu gestalten, wurde diese nun um die Spur 1 erweitert.

Neben einer Spur 1 Anlage der Siegenburger Modellbahner mit dem Bahnhof „Siegenburg“ und städtischen Motiven, konnte auch die überarbeitete und erweiterte Spur 0-Anlage „Ottobeuren“ bewundert werden. Obwohl diese nun schon einige Jahre gezeigt wird, ist es immer noch ein Genuss, sie anzusehen, mit all den kleinen Szenen und durchgestalteten Gebäuden.

Eine weitere, außerordentlich sehenswerte Modul-Anlage steuerten die Westsächsischen 0e-Freunde bei. Teile dieser Anlage waren schon im Jahr 2017 zu bestaunen, diesmal ergänzt um neue Module. Durch einen leicht modifizierten Aufbau ergaben sich wieder viele neue Blickwinkel und Eindrücke. Auch dieses Arrangement überzeugte besonders durch seine detaillierte Ausgestaltung und sehr realitätsnahe Umsetzung.

Eine Tin-Plate-Anlage des Ottobeurer Günztal-Museumsbahn-Vereins rundete das Anlagen-Angebot ab. Die Zusage für eine weitere eingeplante Spur 0-Anlage wurde kurzfristig zurückgezogen. Da hat man es als Veranstalter wohl auch nicht immer leicht.

Neben vielen Gebrauchtwarenangeboten aller Spurweiten waren auch reichlich Dienstleister, Hersteller und Händler anwesend. Von A wie Addie bis Z wie Zapf war ein attraktives Sortiment und eine gute Auswahl vorzufinden, wie auch auf den Bildern zu sehen ist. Diverses Rollmaterial, Zurüstteile, Lasercut, 3D-Druck, Gebäude, Bäume und Sträucher, Beschriftungen und Patinierung waren im Angebot, kaum ein Wunsch blieb unerfüllt. Auch ein kleiner Info-Stand der ARGE Spur 0 war vor Ort.

Der Veranstalter Gruber-Events hatte, wie schon in den vergangenen Jahren, einige Sondermodelle im Angebot, die in kleiner Stückzahl aufgelegt wurden. Als Beispiele seien hier die Kesselwagen der „Moha Frankfurt“, „Dujardin“, sowie „Standard Esso“ genannt, oder auch, die auf BRAWA Oppeln-Basis entstandenen „Krauss-Maffei München“- oder „Borsig-Lokomotivwerke“-Wagen. Basierend auf dem Moog Xr35-Bausatz wurden weitere Farb- und Beschriftungsvarianten angeboten. Ein MTH-Taurus in Oceanblau-Beiger-Lackierung rundete die Auswahl ab. In Zusammenarbeit mit der Fa. Zapf entstand eine exklusive, große Holzkiste mit „Krauss-Maffei“-Beschriftung.

Interessant und sehenswert war auch die neue Produktserie aus dem Hause Jaffa, der die 3D-Drucktechnik mit der Lasercut-Technik zu kleinen durchgestalteten Szenen vereint. Als Beispiel sei hier die Büro-Einrichtung genannt. Vom Mobiliar bis hin zum Stempelhalter und Ventilator, alles passt perfekt zusammen. Aber auch die Szene „Draußen nur Kännchen“ hat ihren Reiz. Dieses Konzept wird zukünftig weiter ausgebaut werden. Die in Dachau zunächst nur in 1:32 gezeigten Heizkörper als Ladegut wird es laut Hersteller in Kürze auch in 1:45 geben.

Die geäußerten Meinungen zur Veranstaltung waren weit gefächert. Von „klasse“ bis „enttäuschend“ ging die Spannbreite. Die im Vorfeld schon aufkommende Kritik bezüglich der Vorabinformation welche Aussteller, Anlagen, Hersteller usw. anwesend sein werden, wurde durch Gruber-Events durchaus als berechtigt angesehen. Hier wird in Zukunft definitiv besser informiert werden.

Zukunft ist ein Stichwort: der Versuch, durch die Verlegung der Veranstaltung in den Spätsommer eine Entzerrung der Veranstaltungs-Termine im Frühjahr zu erreichen, darf man wohl endgültig als nicht zielführend bezeichnen. Die Besucherzahlen waren bei den beiden September-Terminen deutlich rückgängig. Das mag auch an gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen liegen, wie heuer z.B. die Märklin-Tage in Göppingen. Aufgrund dieser Sachlage und auch der notwendigen wirtschaftlichen Betrachtung, hat sich Herr Gruber entschlossen, die Veranstaltung wieder ins Frühjahr zu verlegen. Was heißt das konkret?

Im kommenden Jahr 2020 wird es keine Messe in Dachau geben, der „Neustart“ wird im Februar / März 2021 stattfinden. Sobald der Termin steht, wird es entsprechende Mitteilung dazu geben.

In jedem Fall aber konnte man bei der Veranstaltung jede Menge bekannter Gesichter treffen und sich ausgiebig dem Gedanken- und Erfahrungsaustausch widmen, sowie Kontakte pflegen und natürlich auch neue knüpfen. Wünschen wir dem Veranstalter für die Zukunft ein gutes Händchen für diese Großbahn-Messe, denn der Süden braucht Veranstaltungen dieser Art auf jeden Fall.

Weitere Bilder der Veranstaltung findet man auch im SNM-Forum.

2 Reaktionen zu “5. Oberbayerische Großbahn-Messe 2019”

  1. Hallo Stefan,

    ein toller Bericht. Vielen Dank.

    Es drängt sich mir aber die Frage auf: Noch eine Veranstaltung im Februar/März? NUSSA, Gießen, Dortmund …

    Oder gibt es da aufgrund der räumlichen Distanz beim Publikum keine Schnittmengen?

    Ciao
    D. Netzker

  2. Harznullemmer (Otto Kurbjuweit) Antworten

    D. Netzker schrieb: „Noch eine Veranstaltung im Februar/März? NUSSA, Gießen, Dortmund …“ Genau, hinzu kommt noch Junglister, die Veranstaltung, die bisher gleichzeitig mit der NUSSA stattfand und nun vorgezogen wird.
    Ich glaube nicht, dass der schwache Besuch in Dachau generell am Herbsttermin liegt, allenfalls an der Überschneidung mit Göppingen. Die Ausstellung in Walferdange liegt im November und kracht besucherzahlenmäßig aus allen Nähten. Und neu im Spätherbst etabliert sich Menden, aber weit genug von Dachau entfernt (terminlich, meine ich).
    Davon, dass einige versucht haben, Gruber Events in Schutz zu nehmen, nehmen die Besucherzahlen auch nicht zu. Das ändert das nichts an der Erkenntnis, dass da werbemäßig viiiiel mehr getan werden muss. Und gute Anlagen kommen nicht von allein, die muss man aquirieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.