Faulhaber Neumotorisierung des MTH Krokodils DB E94 / ÖBB 1020

Vorgeschichte

Mit der DB E94 resp. ÖBB 1020 hat MTH wiederum ein ganz tolles Modell auf die Geleise gestellt. Im Gegensatz zu BR 185 und 182 resp. ÖBB 1116 (Taurus) bestehen die Aufbauten diesmal aus Metall statt Kunststoff. Die Gründe für diesen Wechsel sind mir nicht bekannt, aber trotzdem wurde das Gehäuse vorbildlich ins Modell umgesetzt. Dadurch erreicht die Lok auch ein höheres Gewicht, sodass zusätzlicher Ballast nicht mehr nötig ist. Wenn die Lok noch etwas patiniert wird, ist auch der unnatürliche Glanz vom Untergestell weg.

Da aber das Antriebskonzept von MTH mit den bekannten Nachteilen bisher nicht geändert worden ist, habe ich mich nun auch dem Umbau dieser Baureihe auf die üblichen Faulhabermotoren angenommen. Über die oft bezweifelte Betriebstauglichkeit dieser Motoren möchte ich nicht mehr eingehen, denn der Kenner weiss seine Fähigkeiten und die Laufeigenschaften einer so umgebauten Lok längst zu schätzen.

So hat nach dem erfolgreichen Einsatz obiger Loks jetzt auch das erste ÖBB Krokodil nach einigen Testfahrten auf div. Schweizer Anlagen erfolgreich die Zulassung für den Analog- und Digitaleinsatz erhalten. Die Fahr- und Zugkrafteigenschaften entsprechen wiederum denen ihrer Vorgängerloks und ich möchte nicht weiter darauf eingehen. Testfahrten werden wieder auf kommenden Ausstellungen möglich sein.  Jedenfalls haben auch die LEMACO Loks wiederum leicht neidisch auf den Neuankömmling geschaut…

Neu motorisiertes Drehgestell

Neu motorisiertes Drehgestell

Problem Motorisierung

Beim Umbau dieser Lok ist die Frage aufgetreten nach der Anzahl der einzubauenden Motoren. Auch darüber wurde schon viel diskutiert und philosophiert. Ich habe mich aus folgenden Gründen für einen Standard Antrieb mit 4 Motoren entschieden:

  • Die Zugkraft der vorher gebauten Loks mit jeweils 4 Motoren reicht für alle Einsätze auch auf grossen Schweizer Anlagen mit ihren langen Steigungen und schweren Zügen vollkommen aus.
  • Drehgestelle mit 3 angetriebenen Achsen machen nur Sinn, wenn die Achsen resp. mindestens die mittlere gefedert sind. Bei starren Achsen wie bei der MTH Konstruktion sind 3 Motoren wenig sinnvoll, da gemäss physikalischen Prinzipien meist nur 1 – 2 Achsen wirklich sauber auf dem Geleise aufliegen.
  • Der nachträgliche Einbau einer Federung würde aber den Rahmen dieses Antriebsumbaus sprengen.

Lösung

Das Antriebsprinzip mit 2 angetriebenen Achsen (1 + 3) pro Drehgestell wurde wieder 1:1 von den Vorgängermodellen übernommen. Die mittlere, antriebslose Achse läuft mit vertikalem und horizontalem Spiel als Pendelachse nur mit. Dabei wird sie aber mittels Federkontakten leicht aufs Gleis gedrückt und dient gleichzeitig zur Stromabnahme, sodass alle 6 Räder Strom übertragen. Die Zugkraft, die Geschwindigkeit und die übrigen Parameter entsprechen denen von BR 185 resp. 182/TAURUS.

Sollten aber auf Wunsch trotzdem alle Radsätze angetrieben werden müssen, kann das Drehgestell entsprechend gefräst und vorbereitet werden. Auf den Photos ist diese Variante beim Prototypen gezeigt.

Möglichkeit mit drei angetriebenen Achsen

Möglichkeit mit drei angetriebenen Achsen

Durch die etwas andere Bauart dieser Lok gegenüber den Vorgängermodellen fallen mehr Fräsarbeiten an und auch die Befestigung der Motoren ist aufwendiger. Zusätzlich werden noch 4 qualitativ hochstehende Federkontakte benötigt. Trotzdem kann ich jetzt auch diesen Umbau in der gleichen Art und zu den gleichen Kosten anbieten, wiederum bei einem Bestellungseingang von mind. 10 Loks.

Eingebautes Drehgestell plus Verkabelungvorschlag der Antriebe

Eingebautes Drehgestell plus Verkabelungvorschlag der Antriebe

Verkabelung inkl. Originalbeleuchtung

Verkabelung inkl. Originalbeleuchtung

Anpassung der Führerstände

Durch diesen Umbau können als Resultat gleichzeitig auch die Führerstände vorbildgerecht angepasst/umgebaut werden, sodass ein freier Durchblick und eine ansprechende Gestaltung möglich ist. Entsprechende Zusatzteile werden ebenfalls angeboten werden können.

Resultat

Und bereits steht die neumotorisierte ÖBB 1020 im schweren Einsatz Güterzugeinsatz und konnte bei der Durchfahrt in Braz am Arlberg abgelichtet werden…

Umbauangebot

Wenn mindestens 10 Anfragen zusammenkommen, kann ich folgende Umbauten, Arbeiten resp. Teile anbieten.

  • Fertig um- und zusammengebaute Drehgestelle inkl. U-Scheiben, Federn, Muttern etc., bereit für die Verkabelung und den Einbau in die Lok. Die Verkabelung erfolgt nur von den Stromabnehmern ins Lokinnere. Die weiteren Anschlüsse hingegen sind ausgeschlossen, da sie recht zeitintensiv sind resp. auch verschieden ausgeführt werden können. Auf Wunsch kann diese Arbeit aber ebenfalls angeboten werden.
  • Lehre um die nötigen, vergrösserten Ausschnitte im Lokboden anzureissen. Diese können z.B. mittels Laubsäge selber ausgesägt werden. Ebenfalls sind 8 Löcher für die neuen Querträger nötig, für welche die Lehre gleich als Bohrlehre verwendet werden kann. Auf Wunsch kann diese Arbeit aber ebenfalls angeboten werden, da sie zum Teil einem Kundenbedürfnis entspricht.
  • Neue Querträger für die Aufnahme der Drehgestelle, siehe oben.
  • Sämtliche zusätzlich benötigten Schrauben und Teile
  • Nicht inbegriffen sind wiederum mind. 1 rechte Hand…
  • Preis für 2 Drehgestelle: 720.- CHF
Neumotorisierte ÖBB 1020 im schweren Güterzugeinsatz

Neumotorisierte ÖBB 1020 im schweren Güterzugeinsatz

Fazit

Mit diesem Umbau kann ein weiteres Modell einer Original MTH Lok den Eingang in die Klasse der Faulhaber-Loks mit reinen Stirnradgetrieben finden. Die Lok kann bei Bedarf mit jedem bekannten Decoder nachgerüstet werden, wodurch die Fahreigenschaften noch weiter perfektioniert werden können. Auch sämtliche Zusatzfunktionen sind weiterhin möglich. Weitere Umbauten auf Faulhaber Motoren im SNM:

Kontakt:

Die umgebaute Lok ist auf zwei Messen zu sehen:

  • Giessen 2017: Lehmann – Anlage, Halle 4, Stand Nr. 36-37
  • Olten 2017: Bei Fa. Brogioli, Stand Nr. 31

Peter Lehmann
pietro.lehmann @ bluewin. ch (Leerzeichen entfernen)

2 Reaktionen zu “Faulhaber Neumotorisierung des MTH Krokodils DB E94 / ÖBB 1020”

  1. Peter Lehmann Antworten

    Fahrtest auf LENZ R1 Bogen:
    Obige Lok hat nun auch die Fahrt auf dem LENZ R1 erfolgreich absolviert.
    Dank verschiebbarem Drehgestellabstand kann der Abstand zwischen
    Lokkasten und Vorbauten entsprechend dem geplanten Einsatz angepasst werden.

    Gruss
    Peter Lehmann

  2. Gerhards Antworten

    Hallo ! Einfacher wäre es, eine Hübner/Eurtrain E94 zu erwerben und zu digitalisieren. Die hat bereits unverwüstliche Hermann -Motoren eingebaut und verfügt über eine außerordentliche Zugkraft bei Antrieb über 4 Achsen . Nur die Pantographen sollte man gegen vorbildgerechtere Modelle austauschen. Ich besitze eine dieser Loks und freue mich immer wieder über Aussehen und unverwüstliche Funktion der Lok. Mit einem Maxi-Decoder staunt man über die Fahreigenschaften. Gelassen kann man jeder zugleistung entgegen sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.