Back to the Seventies

Viele kennen ihn noch, den legendären R4 von Renault, der ab den 60er bis in die 90er Jahre eine universelle Transportkutsche war. Ganz ohne Luxus, dafür aber mit hochbeinigem Geschaukel und Platz für eine ganze Familie oder einen halben Blumenladen. Wer Ladegut für seine Autotransporter sucht und nicht immer nur den ollen Käfer (so schön er auch sein mag) verladen will, der kann ja mal einen Blick auf die R5 Kollektion werfen. Der Wagen passt in Epoche 3 und 4, denn er wurde von 1961 bis 1992 und damit über 30 Jahre lang produziert 7,5 Millionen Exemplare liefen vom Band, entsprechend waren sie auch in Deutschland überall im Straßenbild zu sehen. Für den Einsatz beim Autohändler oder der Autoverladung gibt es günstige Modelle bei solider Detaillierung, und in allerhand Farbversionen. Die französischen Nummernschilder lassen sich ja leicht auswechseln.

R4 mit Ladeklappe zum Öffnen

R4 mit Ladeklappe zum Öffnen

Renault 4

Renault 4

R4 Pick Up

R4 Pick Up

R4 in Sonderlackierung

R4 in Sonderlackierung

R4 als Cabriolet

R4 als Cabriolet

Renault R4 bei Modelcarworld

R4 bei Wikipedia

In etwa die gleiche Zeit passen die schnittigen Ford Capris von Minichamps. Das Vorbild wurde mit diversen Änderungen von 1968 bis 1986 gebaut. Spätestens seit der britischen Polizeiserie „Die Profis“ weiß man, dass die Sportwagen auch für den heldenhaften Polizeieinsatz geeignet waren. Mit stolzen 1,8 Millionen Stück (weltweit) war auch der Capri in den 70er und 80er Jahren oft auf deutschen Straßen zu sehen. Epoche 4-Modellbahner können mit einem Jubiläumsset die alten Zeiten wieder aufleben lassen.

Ford Capri Jubiläumsset

Ford Capri Jubiläumsset

Ford Capri Jubiläumsset

Ford Capri Jubiläumsset

Geschichte des Ford Capri

Ford Capri bei Modelcarworld

Eine Reaktion zu “Back to the Seventies”

  1. Als R4-Fan (in den 60/70 ern einige selbst gefahren) habe ich mir einige der Modelle gekauft. Für den Preis sehr ansprechende Modelle.
    Als Ladegut jedoch nur bedingt geeignet: Der weiße hat „verschmutzte“ Scheiben, die Heckklappe des roten ist feststehend geöffnet und hat sich nur nach mühsamer Operation schließen lassen, auch das Heckfenster fehlt. Bei den anderen sind die Seitenscheiben feststehend geöffnet. Wer also Neuwagen verladen will, sollte das bedenken.
    Ansonsten schöne Autos, auch Bestellung und Versand waren problemlos.
    Walter Engstler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.